Dienstag, 30. August 2011

Ein Sonnenbrand im Winter

Buenos Dias a todos.
Heute mal sonnige Grüße aus dem sonst noch im Winter steckenden Städtchen Iquique.

Fast eine Woche ist es her, dass ich das letzte Mal etwas geschrieben habe. Liegt wohl daran, dass ich nicht sooooo viel spannendes zu erzählen habe. Also die letzte Woche hab ich ja in der Babykrippe gearbeitet. Donnerstag kam ich dann wie immer um 8.30 Uhr (plus 5,6,7,8,9 oder auch 10 Minuten Verspätung) eben dort an. Ich war wieder bei den ganz großen Kids. Mit denen ist einach das meiste los :-D. Erstaunlich war diesmal nur, das es Verhältnismäßig leer war. Später erfuhr ich allerdings, dass das nur an den noch immer andauernden Streiks liegt. Es fuhren weniger Colectivos als sonst und somit konnten nicht alle ihre Kinder vorbeibringen. Nach der tägliche Prozedur des spielens,musizierens und dem darauf folgenden Essen gingen dann nach und nach alle kleinen Racker ins Bett. Nach dem Mittagessen für die Tias durfte dann auch ich pünktlich das Feld räumen und nach Hause fahren. Am Nachmittag war ich dann mit Lukas hier und da unterwegs, ehe es dann am Abend zum "finalen Canastaspiel" kam, da Bruder Paul und Jutta am nächsten Tag ja erst einmal verschwinden würde. Bruder Paul für 2 Wochen nach Santiago und Jutta auf unbestimmte Zeit zurück nach Wien. Am nächsten Morgen dann kurz verabschieden und ab in die Babykrippe. Dort hab ich dann einmal nicht mitgegessen, weil wir irgendwie schon ziemlich früh wieder im Refugio sein sollten - dort an angekommen war dann aber neimand da und als wir im Büro nachfragten sagte man uns wir sollten erstmal nach Hause gehen. Es lief dann darauf hinaus, dass wir den ganzen Tag zu Hause waren in der Hoffnung das wir nochmal zum Refugio könnten - war aber nix. Abends hat uns dann Daniel mit zu Fernando genommen wo wir dann einen gemütlichen Abend verbrachten. Dieser ging auch ziemlich lange, sodass wir am nächsten Morgen erst um die Mittagszeit aus unserem Bett gekrabbelt kamen. Ich glaube wir haben uns wieder müde geschlafen denn irgendwie war die Lust etwas zu unternehmen nicht so groß.
Um das zu ändern bin ich dann joggen gewesen. Mein Route führte mich zum Strand, an der Promenade entlang um dann halt zu machen, an einem Ort an dem ganz schön viele Fitnessgeräte stehen - einfach so am Strand. Richtig gut. 
Wer geht DA nicht gerne laufen ;-)


Nach ein bisschen Krafttraining ging es dann zurück um Lukas abzuholen und abermals zum Strand zu gehen - diesmal aber um die Sonne zu genießen.

Faulenzen in der Sonne
 



Da sich unsere bis dahin immernoch vorhandene Müdigkeit irgendwie nicht verziehen wollte, blieben wir abends zu Hause und spielten eine Runde Canasta mit Mauricio ehe wir dann beide unser Bett aufsuchten. Am nächsten Morgen waren wir mit Nicole, ihren Kindern und einer Tia aus der Babykrippe zum Frühstücken am Strand verabredet.
Geil sag ich euch. Mit 15 minütiger Verspätung kamen wir am Casino an und von dort aus bewegten wir uns dann - mit allem eingedeckt was man für ein Frühstück so braucht - zum Strand. Trotz Winter waren es an dem morgen 18°C die einem aufgrund der Sonne angenehm warm vorkamen. Gut gestärkt hab ich dann mit Claudia Volleyball gespielt, bis ich den "Becker-Hecht" rückwärts machte und gefühlte 3 Kilo Sand in der Hose hatte - dann bin ich umgestiegen auf Fussball. Ganze 5Stunden später waren wir dann so fix und alle das wir jeder nach Hause gingen. Die Röte meines Gesichtes, die ich erst der Anstrengung in die Schuhe schob, sollte sich als Sonnenbrand herausstellen. EIN SONNENBRAND im Winter ... das schafft ihr in Deutschland doch momentan trotz Sommer nicht ;-). Nach einer Dusche und 30002398172180 Litern Creme auf dem immer röter werdenen Gesicht bildete ich mir dann ein, dass es besser werden würde.

So gut der Tag angefangen hatte, so scheiße sollte er dann nachmittags schon für mich enden. Aufgrund der Dummheit mancher Menschen ist dieser Tag wenn nicht sogar die komplette Woche für mich erstmal gelaufen. Naja was solls. Idiotie kennt keine Grenzen. In diesem Sinne noch einmal: Herzlichen Dank.Der Aufregung an diesem Tag folgte dann ein komischer Gemütszustand. Hin und hergerissen zwischen Wut und purer Verzweiflung. Abends ging es nach der Messe erst los mit Kopfschmerzen und Schwindel, ehe sich dann nachts auch noch das Fieber dazugesellte. Na toll. Montag war dann nichts mit arbeiten. Dabei sollte es doch eigentlich in den Kindergarten gehen und Abends sogar noch zum Fussball ins Refugio.
Tagesplan für Montag lautete dann aber: Bett + Tee + noch mehr Tee + Spanischbuch = langeweile. Immerhin hat es sich gelohnt, denn heute konnte ich dann im Kindergarten voll durchstarten.
Auch da geht es um 8.30 Uhr los. Ausnahmsweise pünktlich startete mein tag dann heute dort. Meine felsenfeste Überzeugung in die Babykrippe zu gehen ist seit heute ganz schön ins wanken geraten. Es war irgendwie cool, weil die Kids natürlich um einiges aktiver sind als die in der Babykrippe. Mal schauen wohin es mich führt. Die Tias sind in jeder Einrichtung einfach klasse. Es sind einfach alle super lieb und das ist schonmal ne Menge wert. Jetzt werd ich mal auf den Lukas warten und gucken was der Tag noch so bringt.

Liebe Grüße
Lisa


Kommentare:

  1. Hallo Lisa, ist wie immer schön von Dir zu hören.
    Habe ja auch lange warten müssen. Sonnenbrand im Winter, davon kann man hier wirklich nur träumen. Wünsche Dir und Lukas weiterhin alles Gute.

    AntwortenLöschen
  2. haii Lisa, es macht mir immer eine freuden, wenn du neue sachen aus Chile berichtest und es dir dabei gut geht!!! :D
    der Text und die Bilder sind perfekt geschrieben
    und gemacht, so wie wir dich kennen!!;)
    wünsche dir noch weiterhin viel spaß in Chile ^^

    AntwortenLöschen