Montag, 12. September 2011

"Mensch Lukas, Yorkshire Terrier stinken in Chile genauso wie in Deutschland."

Buenas Noches a todos.
Es ist Sonntagabend 23.17 Uhr. Es liegt schon wieder eine komplette Woche hinter mir in der sich einiges getan hat, was ganz normal ist weil mittlerweile 4Wochen seit meiner Ankunft vergangen sind.

Die Woche fing ganz harmlos an. Montag Morgen fuhr ich in den Kindergarten. Also alles wie immer. Die Kids waren recht lieb, Lukas war da um mit Ihnen Sport zu machen und blieb dann sogar noch bis ich Schluss hatte mit mir im Kindergarten ehe wir nach Hause fuhren um nach einem ordentlichen Mittagessen erst einmal das tägliche Schläfchen abzuhalten. Nachmittags bin ich dann ( nach einem 30minütigen Kampf mit mir selbst ) doch noch laufen gewesen bevor der tag dann auch schon wieder um war. Fussball im Refugio fiel am Montag aus. Warum? Wer weiß das schon.

Dienstag fuhr ich dann nichtsahnend wie gewohnt in den Kindergarten. Nach geschlagenen 23 Minuten im Colectivo kam ich dann mit etwas Verspätung auch dort an. Verschlafen wie ich noch war, fiel mir natürlich nicht auf, dass mir etliche Eltern mit ihren Kindern entgegen kamen, die jetzt aber eigentlich im Kindergarten zu sein hätten. Wie gesagt - habs nicht gerallt und bin zuversichtlich in meine Gruppe spaziert wo ich dann in verwunderte Gesichter guckte ehe dann erstmal gelacht und sich entschuldigt wurde, dass man mir vergessen hatte zu sagen das an eben dem Tag eine Besprechung sein würde. Toll. Sinnlos aus dem Bett gequält. Wieder nach Hause zu gehen war mir dann aber auch zu Blöd. Also hab ich erstmal mit den Tias gefrühstückt, ehe ich zu Fuss in Richtung Babykrippe spazierte. Ich hatte ja schließlich "frei", wollte aber dann doch irgendwas machen und bin halt zu Nicole in die Babykrippe spaziert. Orientierungslos wie ein Backfisch in der Friteuse bin ich nach 30 Minuten dort angekommen. Ich bin quasi von Castrop über Berlin nach München gelaufen. So hab ich wenigstens mal noch ein paar Ecken der Stadt gesehen.



Mein Arbeitsplatz von 8.30 Uhr bis 13.00 Uhr

El patio - Hier wird meistens gespielt.

Nicole war in der Babykrippe sehr dankbar dafür, dass ich da war, weil eine Tia von heute auf morgen einfach nicht mehr arbeiten wollte, somit fehlte also eine Tia bei den "großen" Kids und promt wurde ich für den Rest der Woche dazu verpflichtet in der Babykrippe zu arbeiten. Geschieht denen im Kindergarten ganz recht . niemand lässt mich ungestraft irgendwo umsonst antanzen :D. Nein Spaß bei Seite.
Nach einem Vormittag mit 2blutigen Nasen (die Erdanziehungkraft muss wohl besonder stark gewesen sein), viel Gebrüll (irgendwie war der Wurm an dem Tag drin) und Zickenkrieg schlecht hin ging ich dann Mittags vollkommen fertig nach Hause, um dann aber mit Juan und Lukas nach Alto Hospicio zu fahren, Spenden abzuholen und einen Abstecher zu der Einrichtung der Fundación zu machen da Lukas Fotos für die Homepage schießen musste.
Und hier bin ich Nachmittags ;-)
Sala Cuna Mayor - Hier sind "die größten" der kleinen
Der Rest der Woche sah vormittags halt so aus, das ich täglich von 8.30 Uhr bis 14.30 Uhr in der Babykrippe die fehlende Tia ersetzte. Heißt also: Milch verteilen, singen, tanzen, spielen, malen, beim Essen helfen, wickeln (Yeah durfte ich dann endlich auch) und ins Bett bringen.

Mittwoch war ich dann Nachmittags mit Lukas im Refugio. Die Handpuppen die wir den Mittwoch zuvor gebastelt hatten, wollten ja schließlich auch mal benutzt werden. Wir haben also ein "Theater" gebastelt und mit den Kids die da waren ein Stück improvisiert. Ich muss sagen es war echt nicht sooo spannend. Aber dann. Als hätte man mein Flehen nach Action erhört :D. Ich saß nichts ahnend auf der Couch und bastelte noch kurz etwas fürs Thetater, während alle anderen in einem kleinen Büro saßen und schon fleißig spielten. Als ich grade fertig war, wollte ich also ins Büro um mitzuspielen. Pustekuchen. Die Tür war zu und ging nicht mehr auf. Weder von innen noch von außen. Haha. Ein Glück das die Wand nicht komplett hochgezogen war. Also konnte man die Kinder ja auch getrost durch den kleinen Spalt heben. Was eine "Rettungsaktion". Mit Hilfe eines Messer hat dann Lukas der Retter das Schloss abmontiert ,sodass alle (die leider nciht durch den Spalt passten) wieder raus konnten. Als wir dann gehen wollten - das nächste Spektakel. Carabineros - die Polizei. Da wo wir vor hatten in eine Colectivo zu steigen, stand ein Streifenwagen, mehrere Cops in voller Montur und noch mehr Jugendliche. Breitbeinig und die Arme über dem Kopf verschränkt wurde jeder von Ihnen gefilzt, ehe sie von den Cops eingepackt wurden. Was da genau los war? No sé. Als die Vorstellung beendet war und letztendlich 4 Streifenwagen davonsausten gingen wir nach Hause. Es gab noch ein Ründchen Canasta und dann ne Mütze Schlaf.


So sah das Ganze dann aus
Der Donnerstag ist nicht erwähnenswert, der Freitag aber schon. Lukas kam mich in der Babykrippe besuchen, um Fotos zu machen. Danach sind wir nach Hause gefahren und haben die letzten Vorbereitungen für Bruder Pauls Rückkehr getroffen. Dieser war 2Woche in Santiago und dem entsprechend sah es aus. Also: Grundreinigung. Gegen 20 Uhr kam er dann auch endlich an. Fernando kam vorbei und wir haben zusammen gegessen ehe wir dann mit Bruder Paul noch eine Runde Canasta spielten bevor wir dann um 1 Uhr alle ins Bett fielen.

Samstag hab ich dann geschlafen bis in die Puppen ehe ich mich mit Lukas zum Strand quälte um dort in der Sonne zu dösen. Es war Verältnismäßig warm. Gestern Abend waren wir dann mit Daniel auf einem Geburtstag. Für euch gibts jetzt die Kurzfassung: Der Geburtstag war gut.
Und jetzt nehme ich mal Bezug auf den Titel dieses Posts. Zu späterer Stund' - nachdem ich mehrfach auf den dort rumlaufenden Flohteppich getreten war, weil dieser scheinbar einfach auf Schmerzen stand - brachte eben dieser Hund das Fass zum überlaufen als er sich auf dem Klo eingenistet hatte. Wenn ich ihn rausschmeißen wollte hat er mich angeknurrt. Wollte aber halt auch nicht unbedingt das er jetzt da drin bleibt. Also hab ich Interesse an ihm vorgetäuscht, worauf hin er treudoof wie er war ange"yorkshireterriert" kam. ich an packte und des Platzes verwies. 3Sekunden und ich war konterminiert mit diesem Geruch den jeder Yorkshireterrier hinter sich herzieht. Ekelig. Allerdings war ich so fasziniert davon, dass dieser und so riecht wie die in Deutschland auch, dass ich das dem Lukas gleich mehrfach erzählen musste. Zu noch späterer Stund' fuhren wir dann nach Hause und hatten sofort Matratzenhorchdienst. Der Sonntag war irgendwie .. so kurz. Liegt wsl. daran, dass ich den halben Tag verschlafen habe. Grade waren wir dann halt noch in der Kirche und jetzt lieg ich hier im Bett, tippe meinen Eintrag und werd gleich schlafen. Mittlerweile ist es schon Montag.

Was vielleicht noch ganz spannend ist, ist die Tatsache das ich jetzt nach langem hin und her endlich weiß wie ich arbeiten werde. Ich sollte mich entscheiden, wo ich Vormittags hinwollte. Babykrippe oder Kindergarten. Nachmittags gehe ich 3mal pro Woche ins Refugio. Das stand fest.
Allerdings wollte ich mich nicht entscheiden. Mir gefiel es in beiden Einrichtungen so gut, dass ich mich nicht entscheiden wollte. Ich überlegte mir 100 Pläne. Eine Woche dort eine Woche dort, 2Tage hier 2Tage da aber das wäre zu blöd. Schließlich sollen sich die Kids ja an mich gewöhnen. Eine gewisse Regelmäßigkeit ist da schon von Vorteil.
Tja was hab ich Fuchs gemacht? Richtig. Ich schieb doppelte Schichten. Heißt also, dass wenn ich eigentlich um 13 Uhr Feierabend hätte, ich nicht vom Kindergarten aus nach Hause fahre, sondern noch bis 16Uhr in die Babykrippe. Mal schauen wie lange ich das durchhalte, aber ich bin so begeistert davon, dass ich in beiden Einrichtungen helfen kann, sodass es mir ganz egal ist wie lang ich täglich arbeite.
"Tia Lisa" arbeitet also erst im Kindergarten, fährt zum Mittagessen in die Babykrippe und drei mal die Woche noch ins Refugio zum Fussball spielen oder kochen.

OHHH! QUE LIDNOOOOOOO :D

So, jetzt hab ich ne Stunde an meinem Eintrag geschrieben und in 8 Stunden klingelt der Wecker. Spricht also alles dafür mal schlafen zu gehen.
Liebe Grüße Lisa

Kommentare:

  1. Ist ja echt lebendig geschrieben, so kann man doch etwas an deinem Leben teilhaben Es freut mich, uns, hier in Castrop, das es dir so gut gefällt. Wir sind alle voller Erwartung auf deinen nächsten Block Bericht.
    Bis bald Lisa


    Deine Muddi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Lisa, wieder ein toller Bericht aus Deinem jetzigen Leben. Super Bilder. Ich freue mich jedesmal etwas von Dir (Euch) zu hören, ups zu lesen. Übernehme Dich nicht, wenn Du nun zwei Aufgaben übernimmst. Weiterhin alles Gute.

    AntwortenLöschen